Die Tiere

Der Marderhund

 

Chien Viverrin

Sie stammten ursprünglich aus dem Fernen Osten und wurden nach Europa zur Pelzherstellung importiert. Während der 1930er Jahre erhöhte sich der natürliche Bestand durch Aussetzungen in der ehemaligen UdSSR schnell auf über 9.000 Tiere. Seither hat sich die Rasse in ganz Europa verbreitet. Ihre weltweite Verbreitung hat sich in 50 Jahren verdoppelt. Heute  ndet sie sich auch in der belgischen Provinz Luxemburg. Der nacht- und dämmerungsaktive Marderhund lebt in der Regel allein oder zu zweit. Manchmal  ndet man aber auch kleine Familiengruppen. Das Revier eines Pärchens erstreckt sich in Europa über 100 bis 200 ha. Es ist der einzige Vertreter der Überfamilie der Canodiea, bei dem in seinem Herkunftsland und von Dezember bis Februar ein teilweiser Winterschlaf festgestellt werden kann, den er nur an warmen Tagen unterbricht.

Chien Viverrin